Wenn Sie eine Ausbildung zum Fahrlehrer machen möchten, sind Sie in unserer Fahrlehrerschule richtig: Wir setzen auf eine praxisorientierte, individuelle, zeitgemäße Fahrlehrerausbildung in kleinen Gruppen und modernen Räumen und Fahrzeugen.

Was sind die Voraussetzungen, um Fahrlehrer zu werden?

Die Grundausbildung zum Fahrlehrer der Klasse BE können Sie absolvieren, wenn Sie diese Kriterien erfüllen:

  • Sie sind 21 Jahre oder älter.
  • Sie sind geistig und körperlich fit – das bestätigt Ihnen ein Amtsarzt.
  • Sie sind fachlich und pädagogisch für den Beruf geeignet, was Sie in den Prüfungen der Fahrschullehrerausbildung unter Beweis stellen.
  • Sie besitzen den Führerschein der Klasse BE und verfügen über mindestens drei Jahre Fahrpraxis.
  • Sie haben eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Schulabschluss wie beispielsweise die allgemeine oder Fachhochschulreife.
  • Sie haben für die Ausübung des kommunikativen Berufs ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache.

Wie werde ich Fahrlehrer?

Die Ausbildung zum Fahrlehrer ist in drei Teile gegliedert:

  • Zunächst absolvieren Sie eine einmonatige Einführungsphase: Hier lernen Sie den typischen Ablauf des Fahrschulbetriebs kennen und machen ein Orientierungspraktikum in einer Ausbildungsfahrschule.
  • Es folgen sieben Monate Theorie und Praxis im VerkehrsKolleg sowie eine Woche Hospitation in einer Ausbildungsfahrschule.
  • Der letzte Teil der Fahrlehrerausbildung besteht aus einem mindestens viermonatigen Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule.

Wie sieht die Praxis bei der Fahrlehrerausbildung aus?

Der praktische Teil der Ausbildung zum Fahrlehrer besteht aus dem Fahren mit PKW und Anhänger sowie Vorbereitungsübungen für die fahrpraktische Prüfung.

Wie sieht die Hospitationsphase in der Ausbildungsfahrschule aus?

Während der Hospitationsphase in der Ausbildungsfahrschule beobachten Sie einen Ausbildungsfahrlehrer während seines Theorie- und Praxisunterrichts und besprechen im Anschluss die Beobachtungsergebnisse und halten diese für Ihre eigene Unterrichtsplanung fest.

Wie sieht die Praktikumsphase aus?

In der wichtigen Tätigkeitsphase Ihrer Fahrlehrerausbildung bilden Sie unter Beobachtung eines Ausbildungsfahrlehrers Fahrschüler in der Theorie und Praxis aus. Anschließend haben Sie die Chance, die Ausbildung von Fahrschülern alleine durchzuführen, während Ihnen der Ausbildungsfahrlehrer bei Fragen zur Seite steht. Betreut durch Sie, legen die von Ihnen ausgebildeten Fahrschüler ihre Führerscheinprüfung ab.

Wie laufen die Prüfungen zur Erlangung der Fahrlehrererlaubnis ab?

Während Ihrer Ausbildung zum Fahrlehrer absolvieren Sie eine fahrpraktische, eine theoretische schriftliche sowie eine mündliche Prüfung. Das erwartet Sie bei den einzelnen Prüfungen:

Fahrpraktische Prüfung

Die fahrpraktische Prüfung findet im Prüfungsgebiet Köln-Mühlheim statt. Die Bedingungen für diese Prüfung sind ähnlich Ihrer bereits durchgeführten eigenen Führerscheinprüfung.

Schriftliche Prüfung

Die Prüfung folgt der theoretischen Ausbildung, die Sie bei uns erhalten und wird vor der Bezirksregierung Köln abgelegt – oder wahlweise der für Ihren Wohnort zuständigen Bezirksregierung.

Die Prüfung besteht aus den in der Ausbildung im VerkehrsKolleg vermittelten Themen:

  • Verkehrsverhalten
  • Recht
  • Technik
  • Unterrichten, Ausbilden und Weiterbilden sowie
  • wahlweise Erziehen oder Beurteilen

und ist innerhalb von fünf Stunden zu bearbeiten. Die letzte Prüfung vor Erteilung der Anwärterbefugnis ist eine mündliche Prüfung von 30 Minuten.

Der Prüfungsausschuss setzt sich zusammen aus einem

  • Juristen (Vorsitzender)
  • Pädagogen
  • technischen Sachverständigen und
  • Fahrlehrer.

Die Prüfer stellen Ihnen Fragen aus ihrem jeweiligen Fachgebiet. Nach erfolgreichem Ablegen der Prüfungen wird eine auf zwei Jahre befristete Anwärterbefugnis erteilt und ein erster “Anwärterschein Fahrlehrer” ausgestellt.

Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule, Reflexion und Lehrproben

In den zwei Jahren, für die Ihnen die befristete Anwärterbefugnis ausgestellt wurde, steht das Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule an, welches durch eine zweitägige und eine einwöchige Reflexion im VerkehrsKolleg unterbrochen wird.

Die beiden Seminare dienen dem Erfahrungsaustausch und der Nach- und Vorbereitung der bisherigen beziehungsweise kommenden Praktikumszeit. Am Ende Ihrer individuellen Praktikumszeit, die mindestens vier Monate dauert, erfolgt ein weiterer Prüfungsteil. Hier beweisen Sie Ihre Fähigkeiten zur Ausbildung von Fahrschülern in Theorie und Praxis, indem Sie zwei Lehrproben ablegen.

Legen Sie diese Lehrproben mit Erfolg ab, erhalten Sie die unbefristete Fahrlehrerlaubnis und Ihr endgültiger Fahrlehrerschein der Klasse BE wird ausgestellt.

Beste Bedingungen für Ihre Ausbildung zum Fahrlehrer am VerkehrsKolleg

Kleine Lerngruppen, erfahrene Seminarleiter, moderne Ausstattung: Bei uns erwarten Sie optimale Bedingungen für den Start Ihrer Karriere als Fahrschullehrer.

Sie haben die Grundausbildung bereits absolviert und möchten als Fahrlehrer in den Klassen A, CE und DE weitergebildet werden? Diese Möglichkeit haben Sie bei uns selbstverständlich auch.